Menü

Studien und Rankings


Tech Cities oft he Future - fDi-Ranking 2021

Im europaweiten fDi-Ranking „TNW Tech Cities oft he Future 2021“ der Tech-freundlichsten Städte belegt Berlin Platz 4 hinter London, Paris und Dublin. Bewertet werden die Städte mit den vielversprechendsten Aussichten für Startups, Technologie- und Innovationsinvestitionen. 

Für dieses Ranking wurden Daten für 76 Städte in 31 europäischen Ländern in fünf Kategorien gesammelt und analysiert: Kosteneffizienz, wirtschaftliches Potenzial, FDI-Leistung, Innovation und Attraktivität sowie Start-up-Umfeld.

TNW Tech Cities of the Future 2021

Berliner Exporte, eine Analyse nach Länder- und Warengruppen - IBB 2021

Im Pandemiejahr 2020 wurden Berliner Waren im Wert von 14,4 Mrd. EUR weltweit in 202 Länder verkauft. Während die deutschen Exporte um 9,3% einbrachen, sanken die Berliner Ausfuhren mit -5,2% weniger stark. 

Zwar hat sich der Berliner Handel mit den USA um 12,3% auf gut 1,4 Mrd. EUR verringert, dennoch bleiben die USA mit großem Abstand der bedeutendste Handelspartner. Dagegen stiegen die Exporte nach Frankreich um 12,6% auf 1,1 Mrd. EUR. Damit überholte Frankreich China, das seit 2017 den zweiten Platz der wichtigsten Berliner Exportländer innehatte.

Exportiert wurden 2020 vor allem pharmazeutische Produkte, die einen Anstieg von 34,2% auf 2,8 Mrd. EUR verzeichneten, sonstige Fahrzeuge (1,2 Mrd. EUR), Geräte zur Elektrizitätserzeugung (1,1 Mrd. EUR), Medizinische Geräte (832 Mio. EUR) sowie Kraftmaschinen (751 Mio. EUR).

Exportstudie der IBB (PDF)

Berlin ist der beste Standort für Startups in Europa - Startup Heatmap 2021

In der jährlichen Startup Heatmap-Umfrage unter fast 1.300 Gründern aus 29 Ländern belegt Berlin erstmals den ersten Platz und löst London als Spitzenreiter ab. Zu den bewerteten Kategorien gehörten z.B. die Vernetzung der Branche, die Verfügbarkeit von Entwicklern, das Preis-Leistungsverhältnis vor Ort und eine einfache Geschäftsabwicklung.

Die Plätze drei und vier gehen an Amsterdam und Barcelona, gefolgt von München auf Platz fünf. Weitere deutsche Städte in den Top 50 sind Köln (Platz 30), Hamburg (37) und Stuttgart (38).

Startup Heatmap-Umfrage 2021

Startup-Barometer Deutschland 2021 - Ernst & Young

Berlin war auch 2020 wieder der Hotspot der deutschen Startup-Szene. Trotz der Corona-Krise konnte Berlin 20 Prozent mehr Finanzierungsrunden verzeichnen als im Vorjahr. Damit fielen 42 Prozent aller in Deutschland gezählten Finanzierungsrunden auf Startups in der deutschen Hauptstadt. Allerdings sank aufgrund ausbleibender Großdeals das Investitionsvolumen um 17 Prozent auf 3,1 Milliarden Euro.

Die größte und drittgrößte Transaktion in Deutschland waren die Investition von 255 Millionen Euro in die in Berlin ansässige Auto1 Group sowie 212 Millionen Euro in das Berliner E-Mobility-Startup Tier Mobility. Von den fünf größten Finanzierungsrunden des Jahres entfielen vier auf Berlin, eine auf Bayern.

Deutschlandweit wurden die meisten Finanzierungsrunden 2020 wie schon im Vorjahr im Bereich Software & Analytics gezählt. Gesunken ist hingegen die Zahl der Finanzierungsrunden im Bereich e-Commerce, auch die Segmente Mobilität und FinTech verzeichneten deutliche Einbußen.

Startup-Barometer Deutschland 2021 (PDF)

Digitalwirtschaft - Ein wichtiger Stützpfeiler in der Krise - IBB 2020

Seit zehn Jahren ist die Digitalwirtschaft der Wachstumsmotor der Berliner Wirtschaft. Mit 108.905 Beschäftigten sind hier mehr Menschen in der Digitalwirtschaft tätig als in jeder anderen deutschen Großstadt. Jeder 6. neue Job entsteht in diesem Sektor, deutschlandweit entfällt jeder 10. neue IT-Job auf Berliner Arbeitgeber. 2018 erwirtschafteten 10.800 Digitalunternehmen 13,7 Mrd. Euro. Dies sind die Ergebnisse einer Studie der Investitionsbank Berlin und der Berliner Sparkasse.

Die Corona-Krise geht auch an den Unternehmen der Digitalwirtschaft nicht spurlos vorüber, besonders an den unternehmensnahen Dienstleistungen. Insgesamt zeigt sich die Branche jedoch resistenter als der Rest der Wirtschaft. Gerade in der Krise gewinnt die Digitalwirtschaft immer mehr an Bedeutung und bietet Chancen für die Digitalisierung weiterer Branchen. Die wachsende Zahl von IT-Fachkräften in Berlin, die bei Unternehmensberatern beschäftigt sind, zeigt das große Interesse und die Notwendigkeit, Geschäftsprozesse und Unternehmensstrukturen zu digitalisieren.

Berlin aktuell - Digitalwirtschaft - Ein wichtiger Stützpfeiler in der Krise (PDF)

Berliner Exporte, eine Analyse nach Länder- und Warengruppen - IBB 2020

Die Berliner Ausfuhren nahmen 2019 verglichen mit dem Vorjahr um 0,6% zu. Berliner Unternehmen exportierten Waren im Wert von 14,72 Milliarden Euro in 202 Länder.

Mit einem Exportanteil von 11% sind die USA weiterhin mit Abstand der wichtigste Handelspartner der Berliner Exportunternehmen. Es folgen China, Frankreich, Polen und die Schweiz. Während China als zweitwichtigstes Berliner Exportland einen Zuwachs des Exportvolumens um 5,4% gegenüber dem Vorjahr verzeichnete, gingen die Berliner US-Exporte um 10,3% zurück. 

Zu den Exportschlagern der Berliner Wirtschaft zählen u.a. pharmazeutische Produkte mit einem Anteil von 14% (2,1 Mrd. EUR), Geräte zur Elektrizitätserzeugung (1,2 Mrd. EUR), sonstige Fahrzeuge (1,2 Mrd. EUR), medizinische Geräte (920 Mio. EUR) und Kraftmaschinen (864 Mio. EUR).

Exportstudie der IBB (PDF)

Berlin Startup Monitor 2020

Der Berlin Startup Monitor untersucht das Startup-Ökosystem der Hauptstadt mit seinen Entwicklungspotenzialen und Herausforderungen. Auch die Folgen der Corona-Krise sind ein Schwerpunkt der Studie, die vom Bundesverband Deutsche Startups (Startup-Verband) und der Wirtschaftsförderung Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie herausgegeben wird.

Kernergebnisse der Studie sind:

  • Über 52 % der Berliner Startups sind im wachsenden B2B-Sektor unterwegs
  • Berlin ist der deutsche FinTech-Hotspot
  • 7 von 10 Berliner Startups beteiligen ihre Mitarbeiter am Unternehmen
  • Obwohl 59 % des Wagniskapitals in Deutschland in Berlin investiert wird, gibt es eine Finanzierungslücke beim Venture-Capital
  • Über 76 % der Berliner Startups planen mit einer Internationalisierung
  • Mehr als drei Viertel der Berliner Startups sehen sich durch die Corona-Krise existenziell bedroht.

Berlin Startup Monitor 2020 (PDF)

Startup-Barometer Deutschland 2020 - Ernst & Young

Berlin dominierte auch 2019  die deutsche Startup-Szene und bleibt international der bedeutendste deutsche Start-up Standort. Knapp 60 Prozent des Investitionskapitals flossen nach Berlin. Von den zwanzig größten Investitionsrunden gingen 13 an Unternehmen mit Sitz in der deutschen Hauptstadt.

Im Brachenranking überholen FinTech und Mobility die eCommerce-Branche. In Berlin trugen zum Erfolg der Mobility-Branche die großen Investitionen von 428 Millionen Euro in das Berliner Reise-Start-up GetYourGuide und 361 Millionen Euro in die  Berliner Gebrauchtwagenplattform Frontier Car Group bei.

Startup-Barometer Deutschland 2020 (PDF)

Berlin auf Platz 1 im HWWI/Berenberg-Städteranking 2019

Im sechsten HWWI/Berenberg-Städteranking, das die Wettbewerbsfähigkeit der 30 größten Städte Deutschlands untersucht, setzt sich Berlin erstmals an die Spitze und verdrängt München von Platz 1. Das Ranking analysiert die wirtschaftliche Dynamik, die demografische Entwicklung sowie wesentliche Standortfaktoren wie Bildung, Innovation, Internationaliät und Erreichbarkeit.

Berlin punktete in den Bereichen Bevölkerungsanstieg, Wachstum bei der Erwerbstätigkeit, Verbesserung der Produktivität, Internationalität und demografischen Prognosen bis 2013. Gute Standortfaktoren, insbesondere die Internationalität und Erreichbarkeit, tragen zur positiven Entwicklung und ausgezeichneten Zukunftsperspektiven für die Hauptstadt bei.

HWWI/Berenberg-Städteranking 2019

Digitalwirtschaft und Industrie gehen Hand in Hand - IBB 2019

Diese Studie der Investitionsbank Berlin (IBB) und der Unternehmensverbände Berlin-Brandenburg (UVB) bescheinigt der Berliner Digitalwirtschaft eine hervorragende Entwicklung.

Demnach sind heute in der Berliner Digitalwirtschaft etwa 100.000 Menschen angestellt – mehr als in jeder anderen deutschen Großstadt. Zwischen 2008 und 2018 ist die Digitalwirtschaft fast viermal so stark gewachsen wie die übrige Wirtschaft (9,3% zu 2,7% p.a.). 2017 lag die Bruttowertschöpfung bei rund 5,4 Mrd. EUR, die jährliche Wachstumsrate bei über 10%.

Außerdem ist Berlin deutsche Gründerhauptstadt, rd. 11% der deutschen Gründungen in der Digitalwirtschaft erfolgen hier. Gerade bei den Technologien, die für Industrie und Digitalwirtschaft wichtig sind - Künstliche Intelligenz, Internet of Things, Additive Manufacturing – entwickelt sich Berlin zu einem der führenden Standorte.

Berlin aktuell - Digitalwirtschaft und Industrie gehen Hand in Hand

QS Best Student Cities Ranking 2019

Im internationalen QS Best Student Cities Ranking 2019 belegt Berlin den 5. Platz der weltweit besten Uni-Städte.

Das internationale QS Best Student Cities Ranking 2019 bestätigt Berlin hohe Attraktivität für Studierende aus aller Welt. Vor Berlin liegen München, Melbourne, Tokyo und London. Bewertet wurden 100 Uni-Städte u.a. nach den Kriterien Lebensqualität, Lebenshaltungskosten, Attraktivität für Studierende und die Einschätzung durch Arbeitgeber. 

QS Best Student Cities 2019

Startup-Barometer Deutschland 2019 - Ernst & Young

Berlin bleibt beim Investitionsvolumen bundesweit die Nummer eins und war auch 2018 wieder der Hotspot der deutschen Startup-Szene. 

Mehr als jeder zweite Euro (57 Prozent) wurde 2018 in Berliner Unternehmen investiert. Auf Rang zwei und drei liegen Bayern und Hamburg. Das meiste Geld wurde in den Bereich e-commerce investiert, gefolgt von den Bereichen FinTech und Software & Analytics. 

Startup-Barometer Deutschland 2019 (PDF)

Berliner Exporte, eine Analyse nach Länder- und Warengruppen - IBB 2019

Berliner Industrieunternehmen erzielten 2018 mit Warenexporten im Wert von 24,1 Mrd. EUR ein Umsatzplus von 2,3%. Jedoch erreichten die Auslandsumsätze nur ein schwaches Plus von 0,6%.

Mit einem Exportanteil von 12,6% sind die USA mit großem Abstand weiterhin der wichtigste Handelspartner der Berliner Exportunternehmen. Es folgen China, Frankreich, Italien und die Niederlande.

Zu den Exportschlagern der Berliner Wirtschaft zählen u.a. pharmazeutische Produkte, Fahrzeugteile, Mineralölerzeugnisse und Tabakerzeugnisse.

Exportstudie der IBB (PDF)

Digitalwirtschaft gibt den Takt vor - IBB 2018

Die Studie der Investitionsbank Berlin (IBB) vergleicht die Entwicklung der Digitalwirtschaft in ausgewählten deutschen Großstädten.

Die Digitalwirtschaft hat sich in den letzten Jahren zum Wachstumstreiber für die Berliner Wirtschaft entwickelt. Im Deutschlandvergleich ist Berlin heute der dynamischste Digitalstandort. Insgesamt sind mehr als 88.000 Menschen in den Berliner Digitalunternehmen angestellt. Diese erwirtschafteten erstmals mehr als 10 Mrd. EUR Umsatz. Seit 2008 wurde jeder 7. neue Job in Berlin in einem Unternehmen der Digitalwirtschaft geschaffen. Alle 17 Stunden wird hier ein neues Digitalunternehmen gegründet.

Berlin aktuell: Digitalwirtschaft gibt den Takt vor (PDF)

Ihre Ansprechpartnerin

Birgit Steindorf

Birgit Steindorf

Bereichsleiterin
Business Location Center


birgit.steindorf@berlin-partner.de