Menü
DE
© www.siemens.com/presse

Maschinenbau

Als eine der Kernbranchen der Berliner Industrie bringt der Maschinenbau neueste Technologien zur Anwendung und ist in einigen Segmenten Weltmarktführer.

Am Standort sind die größten Aufzugsbauer/Fahrtreppenhersteller Deutschlands vertreten. Ebenso wie die Elektroindustrie ist der Maschinenbau stark von Umwelt- und Energietechnologien geprägt mit Kernkompetenzen im Gasturbinen- und Turbomaschinenbau. In Berlin fertigt Siemens Gasturbinen und Turbokompressoren, die zu den größten und leistungsstärksten der Welt gehören. Hier entsteht die größte mobile Drehbank zur Reparatur von Turbomaschinen.

Wissenschaft und Wirtschaft haben sich erfolgreich im Fraunhofer Innovationscluster Life Cycle Engineering für Turbomaschinen zusammengeschlossen. Forschungseinrichtungen und Industriepartnern aus der Region Berlin-Brandenburg arbeiten daran, den zukünftigen Herausforderungen an Umweltverträglichkeit, Wirtschaftlichkeit und Flugsicherheit zu begegnen.

Warum Berlin?

„Berlin: Das ist für unseren Mutterkonzern aus China ein repräsentativer Standort mit vielen guten Kontakten - für unsere jungen Ingenieure ein gesuchtes Umfeld voller Innovation und Inspiration - für HAWE InLine eine lange Tradition im Maschinenbau, der wir uns verbunden fühlen.“

Andreas Gonschior
Andreas GonschiorGeschäftsführer HAWE InLine Hydraulik GmbH

Zahlen und Fakten im Überblick

  • Rund 150 Betriebe des Maschinenbaus
    (inkl. Betriebe z. Herstellung von Datenverarbeitungsgeräten, elektrischen u. optischen Erzeugnissen)
  • Ca. 22.000 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte (Betriebe > 20 Mitarbeiter)
  • Rund 4,8 Mrd. Euro Umsatz
  • Schwerpunkte: Gasturbinen- und Turbomaschinenbau, Hebezeuge und Fördermittel, Pumpen und Kompressoren, Mess- und Regeltechnik sowie Medizintechnik

(Quellen: Statistisches Bundesamt, Amt f. Statistik Berlin Brandenburg, Bundesagentur f. Arbeit, 2016)

Darüber hinaus spielt der Maschinenbau eine wichtige Rolle für die GesundheitswirtschaftVerkehr, Mobilität und Logistik sowie Optik. Kompetenzen des Sondermaschinenbaus werden z.B. in der Optik und Mikrosystemtechnik eingesetzt.

In kaum einer anderen Branche sind Forschung und Entwicklung so stark ausgeprägt. Im deutschlandweiten Vergleich haben Berliner Unternehmen ihre Innovationsausgaben in den vergangenen Jahren sogar überdurchschnittlich gesteigert. Der aus neuen Produkten generierte Umsatzanteil in Berlin liegt weit über dem bundesweiten Durchschnitt. Dabei wird deutlich, dass Berlin vor allem durch die Möglichkeiten der interdisziplinären Zusammenarbeit ein attraktiver Standort für zukunftsweisenden Ideen ist.

Die Firmen profitieren dabei von der traditionsreichen Technikerausbildung sowie der schlagkräftigen Universitäts- und Forschungslandschaft. Vor allem die TU Berlin und das Fraunhofer-Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik sind starke F&E-Partner für die Wirtschaft.

Der Maschinenbau setzt zudem auf die Innovationskraft und Kreativität der jungen, dynamischen Gründerszene.
Darüber hinaus siedeln sich heute neben Start-ups auch verstärkt Entwicklungs- und Technologiezentren großer Unternehmen an, um vom interdisziplinären und internationalen Umfeld zu profitieren.

Die Region Berlin-Brandenburg zählt derzeit etwa 15.000 Studierende in den Fachrichtungen Maschinenbau und Verfahrenstechnik. Für ausländische Studierende und Wissenschaftler ist die Bundeshauptstadt einer der beliebtesten Universitätsstandorte weltweit. Ebenso zieht es hochqualifizierte Fachkräfte vom Allrounder bis zum Spezialisten an die Spree.

Wissenschaftliches Umfeld

Dichtes Netzwerk für Forschung und Entwicklung

Forschungsinstitute und Hochschulen arbeiten eng mit Berlinern Industrieunternehmen zusammen.

  • Technische Universität Berlin, Institut für Werkzeugmaschinen und Fabrikbetrieb IWF
    www.iwf.tu-berlin.de
  • Technische Universität Berlin, Fakultät Verkehrs- und Maschinensysteme
    www.vm.tu-berlin.de
  • Fraunhofer Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik (IPK)
    www.ipk.fraunhofer.de
  • Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration (IZM)
    www.izm.fraunhofer.de
  • Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin, Fachbereich 2 – Ingenieurwissenschaften - Technik und Leben
    www.f2.htw-berlin.de
  • Beuth Hochschule für Technik Berlin, Fachbereich VIII – Maschinenbau, Veranstaltungstechnik, Verfahrenstechnik
    www.beuth-hochschule.de/viii
  • Brandenburgische Technische Universität Cottbus Senftenberg, Fakultät 3 – Maschinenbau, Elektro- und Energiesysteme
    www.b-tu.de/fakultaet3
  • Pantha Rhei (Interdisziplinäres Forschungszentrum für Leichtbauwerkstoffe)
    www.b-tu.de/pantarhei-cottbus
  • GSI - Gesellschaft für Schweißtechnik International mbH, Niederlassung SLV Berlin-Brandenburg
    www.slv-bb.de

Netzwerke, Initiativen und Verbände

Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V.

Der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e. V. (VDMA) vertritt die Interessen seiner über 3.100 vorrangig mittelständischen Unternehmen der Investitionsgüterindustrie und gilt somit als einer der größten Industrieverbände Europas. Die Regionalvertretung in Ostdeutschland VDMA Ost umfasst u. a. das Bundesland Berlin.
www.vdma.org bzw. Landesverband Ost ost.vdma.org


VDI BV Berlin-Brandenburg e.V.

Der VDI Verein Deutscher Ingenieure e.V. ist Sprecher der Ingenieurinnen und Ingenieure und der Technik. Mit seinen fast 150.000 Mitgliedern bundesweit ist der VDI der größte technisch-naturwissenschaftliche Verein Europas. Der Bezirksverein (BV) Berlin-Brandenburg ist einer von 45 VDI-Bezirksvereinen. Er ist in seiner Region zuständig für die Betreuung seiner derzeit rund 6.000 Mitglieder und allen Technikinteressierten.
www.vdi-bb.de
 

profil.metall - GRW-Netzwerk Stahl- und Metallverarbeitung in Brandenburg und Berlin

Als ein bundeslandübergreifendes Netzwerk unterstützt profil.metall seit 2007 die Profilierung der Stahl- und Metallverarbeitung in Berlin und Brandenburg. Träger und Koordinator des Netzwerkes ist das IMU-Institut Berlin. profil.metall basiert auf vier regionalen Netzwerken der Metallindustrie, mit zusammen mehr als 100 Unternehmen, und arbeitet eng mit verschiedenen Hochschulen und Wissenschaftseinrichtungen zusammen. Das Netzwerk bietet seinen Mitgliedern Unterstützung bei Kontaktvermittlungen, bei Markterschließungen, der Öffentlichkeits- und Lobbyarbeit, bei Projekten (regionale und überregionale Kooperationen), beim Technologietransfer und der Fachkräftesicherung sowie bei Internationalisierungsvorhaben. Die Unternehmen des Netzwerkes entwickeln gemeinsame Lösungen in den Themengebieten Stahl – Leichtbau mit neuen Werkstoffen, Bearbeitungstechnologien mit Fügetechnik und Oberflächenbehandlung, Systemangebote im Anlagenbau, Behälterbau, Armaturenbau und Verfahren moderner Energiewirtschaft.
www.profil-metall.de
 

ME-Netzwerk -  Netzwerk der Metall- und Elektroindustrie

Das ME-Netzwerk ist die Plattform für den Informations- und Erfahrungsaustausch zwischen den Unternehmen der Metall- und Elektroindustrie in Berlin und Brandenburg. Das ME-Netzwerk ist eine Initiative des Verbandes der Metall- und Elektroindustrie in Berlin und Brandenburg e.V. (VME). Es ist 2007 im Rahmen der Clusterstrategie des Landes Brandenburg entstanden.
www.me-netzwerk.de
 

Verband der Metall- und Elektroindustrie in Berlin und Brandenburg e.V.

Der Verband der Metall- und Elektroindustrie in Berlin und Brandenburg e.V. (VME) ist der freiwillige und solidarische Zusammenschluss von Unternehmen der größten Industriebranche im gemeinsamen Wirtschaftsraum Berlin-Brandenburg. Die Mitglieder gehören den folgenden Branchen an: Automobilindustrie und Schienenfahrzeugbau, Maschinen- und Anlagenbau, Energietechnik, Medizintechnik, Elektrotechnik und Elektronik, Luft- und Raumfahrtindustrie, Metallbe- und –verarbeitung, Feinmechanik und Optik an.
www.vme-net.de
 

Technologiekreis Adlershof e.V.

Der Technologiekreis Adlershof e.V. ist eine Interessengemeinschaft und Interessenvertretung der am Wissenschafts-, Wirtschafts- und Medienstandort Adlershof ansässigen technologieorientierten Wirtschaftsunternehmen.
www.tk-adlershof.de


Deutsche Verband für Materialforschung und -prüfung e.V. (DVM)

Der Deutsche Verband für Materialforschung und -prüfung e.V. legt seinen Schwerpunkt auf die Förderung des branchenübergreifenden Wissenstransfers in den Gebieten Materialforschung, Werkstoff- und Bauteilprüfung.
www.dvm-berlin.de

Ihr Ansprechpartner

David Hampel

David Hampel

Bereichsleiter
Industrielle Produktion


david.hampel@berlin-partner.de