Menü
DE
© Berlin Partner / Monique Wüstenhagen

Chemie

Die chemische Industrie ist eine der forschungsintensivsten Branchen der deutschen Wirtschaft. In Berlin trifft sie auf ein innovationsfreudiges Klima.

Kunststoff und Chemie gehören in Berlin zu den dynamischen Branchen der Hauptstadtregion und bilden eine starke Säule der industriellen Produktion. Als Zulieferer für viele Ausgangsprodukte ist die Branche eng mit anderen Wirtschaftszweigen verflochten, beispielsweise der Medizin-, Energie- sowie Informations- und Kommunikationstechnik. Die zunehmende Digitalisierung führt zu neuen Berufsbildern in der computergestützten Forschung und Entwicklung. Kompetenzen im Umgang mit IT und »Big Data« werden an Bedeutung gewinnen.

(Quelle:  Bundesagentur für Arbeit / Stand: April 2018)


Die chemische Industrie der Hauptstadt ist gut aufgestellt, sie repräsentiert eine Vielfalt der Produktionsmöglichkeiten – von Kunststoffen bis zu Arzneimitteln. Die Struktur der Berliner Chemieindustrie ist durch eine hohe Mitarbeiterkonzentration und Innovationsvielfalt gleichermaßen geprägt. Einerseits entfallen 75% der Beschäftigten auf die 5 größten Chemieunternehmen der Region, und andererseits prägen eine große Vielfalt an kleinen und mittelständischen Unternehmen mit hohem Innovationspotenzial die Landschaft der chemischen Industrie Berlins.

(Quelle: berlin.de)

Warum Berlin?

„Berlin ist bekannt für seine lebendige Start-up-Szene. Dabei bietet die Stadt nicht nur jungen eCommerce-Unternehmen die optimale Umgebung, sondern auch erfolgreichen hightech Start-ups wie DexLeChem. Die Nähe zur wissenschaftlichen Chemie-Exzellenz, eine herausragende Infrastruktur und die Möglichkeit des regen Austauschs mit anderen Gründern sowie klugen Köpfen aus Politik und etablierten Unternehmen machen Berlin für uns zum perfekten Standort.“

Sonja Jost
Sonja JostGeschäftsführerin und Leitung F&E der DexLeChem GmbH

Daten und Fakten im Überblick

  • 46 Betriebe mit knapp 13.000 sozialversicherungspflichtig Beschäftigten (Betriebe > 20 Mitarbeiter)
  • Rund 8 Mrd. Euro Umsatz
  • Exportquote: 73%
  • Etwa 93 % des Branchenumsatzes und 80 % der Beschäftigten entfallen auf die chemisch-pharmazeutische Industrie.

(Quellen: Statistisches Bundesamt, Amt f. Statistik Berlin Brandenburg, Bundesagentur f. Arbeit, Stand 2017)

Wachstumsbranche Chemie - Hochinnovative Neuentwicklungen in den Bereichen

Das innovationsfreudige Klima und das dynamische Wachstum der Branche tragen dazu bei, dass Berlin in seiner Rolle als europäisches Kompetenzzentrum der Chemieindustrie weiter ausgebaut wird. Hierbei stehen folgende Themenfelder im Fokus:

  • Biotechnologie
  • Moderne Verbundwerkstoffe
  • Stoffliches Recycling von Kunststoffen
  • Neue Polymer- und keramische Werkstoffe


Die chemische Industrie birgt hohe Wachstums- und Beschäftigungspotenziale. Durch die räumliche Nähe zu den Berliner Hochschulen ist auch der ständig wachsende Bedarf an qualifiziertem Nachwuchs im chemischen Bereich sichergestellt. Rund 3.000 Absolventen, deren Ausbildungsqualität im deutschlandweiten Vergleich mit Bestnoten bewertet wird, kommen im Jahr aus der Region auf den Arbeitsmarkt.

(Quelle: berlin.de)

Wissenschaftliches Umfeld

Dichtes Netzwerk für Forschung und Entwicklung

Netzwerke, Initiativen und Verbände

BVP - Berlin-Brandenburgischer Verband für Polymerforschung

Zusammenschluss von Akteuren der Polymerforschung aus verschiedenen Universitäten und außeruniversitären Forschungseinrichtungen sowie Unternehmen.
bvp.physik.hu-berlin.de


KuVBB - Netzwerk für Kunststoffe - Chemie - Biopolymere

Der KuVBB unterstützt auf dem Gebiet der Erzeugung, Verarbeitung und Anwendung von synthetischen und biobasierenden Kunststoffen in den Ländern Brandenburg und Berlin die Kooperation von Forschung, Entwicklung und Wirtschaft. Er fördert den wechselseitigen Wissenstransfer und sorgt für eine geeignete Außendarstellung der Branche.
www.kuvbb.de


Cluster Kunststoffe und Chemie des Landes Brandenburg

Das Cluster vernetzt die Unternehmen und Forschungseinrichtungen der Kunststoff- und Gummiverarbeitenden Industrie sowie der Chemischen Industrie des Landes Brandenburg.
www.kunststoffe-chemie-brandenburg.de


Beratungs- und Qualifizierungsgesellschaft Nordostchemie mbH (BuQ)

Die Beratungs- und Qualifizierungsgesellschaft Nordostchemie BuQ mbH (buq) arbeitet seit 1999 für Unternehmen und Institute. Sie bietet Fort- und Weiterbildung, Umschulung und Qualifizierung von Mitarbeitern und Management, vorwiegend in der chemischen und pharmazeutischen Industrie.
www.buq-noc.de


European Bioplastics e.V.

Der im Jahr 2006 eingetragene Verein "European Bioplastics" ist der Branchenverband der industriellen Hersteller, Verarbeiter und Anwender von Biokunststoffen und biologisch abbaubaren Werkstoffen (BAW), sowie daraus hergestellter Produkte in Europa.
www.european-bioplastics.org


Verband der Chemischen Industrie e.V. Landesverband Nordost

Die Chemieverbände Nordost stehen für die wirtschafts- und sozialpolitische Interessenvertretung gegenüber Behörden, Organisationen, Gewerkschaft und Meinungsbildnern. Sie beraten in allen die ostdeutsche chemische Industrie betreffenden Angelegenheiten.
www.nordostchemie.de


Bildungswerk Nordostchemie e.V. (Ausbildung, Weiterbildung)

Das Berufsbildungszentrum Chemie (bbz Chemie) ist das Aus- und Weiterbildungszentrum des Bildungswerks Nordostchemie e. V., das für die chemische und pharmazeutische Industrie und für die Biotechnologie für Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen tätig ist.
www.bbz-chemie.de


AKB - Arbeitgeber- und Wirtschaftsverband der Kunststoff Verarbeitenden Industrie in Berlin und Brandenburg e.V.

Der AKB vertritt rund 100 Betriebe der Kunststoffindustrie in Berlin und Brandenburg. Der AKB ist Mitglied des regionalen Spitzenverbandes der Wirtschaft, der Vereinigung der Unternehmensverbände in Berlin und Brandenburg e.V. (UVB).
www.akb-kunststoff.de


IG BCE Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie – Bezirk Berlin-Mark Brandenburg

Der Bezirk Berlin-Mark Brandenburg ist mit gut 48.000 km² flächenmäßig der größte Bezirk der IG BCE. Er umfasst die Länder Berlin, Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg ohne die Lausitz. Die Schwerpunkte des Betreuungsbereiches sind die chemische Industrie, die Energiewirtschaft, die Wasserwirtschaft, die Kunststoff verarbeitende und die Glas erzeugende Industrie sowie die Gips-, Papier-, Keramik- und die Kautschukindustrie und die Lederverarbeitung.
markbrandenburg.igbce.de

Ihr Ansprechpartner

David Hampel

David Hampel

Bereichsleiter
Industrielle Produktion


david.hampel@berlin-partner.de

Ausbildung, Weiterbildung