Menü

Berlin Partner Jahresbericht 2021


28.02.2022

Eine Mutmach-Bilanz

Berlin ist wieder auf Rekordjagd! Das zeigt unter anderem die Nachricht, dass im vergangenen Jahr die sagenhafte Summe von 10,5 Milliarden Euro in Berliner Startups investiert wurde. Diese neue Bestmarke ist kein Versehen, sondern das Ergebnis harter Arbeit aller Beteiligter. Die Gründerinnen und Gründer in Berlin haben sich von Rückschlägen nicht beeindrucken lassen. Auch, dass Berlin Partner international für die beste Bestandskundenbetreuung, digitale Anwendungen und die Spezialisierung für Cleantech ausgezeichnet worden ist (fDi Strategy Award) und darüber hinaus der Business Immigration Service das Prädikat Benchmark erhalten hat (Harvard Business Review) freut das Team um Geschäftsführer Dr. Stefan Franzke sehr. Die vergangenen beiden Jahre haben die Berliner Wirtschaft und die Unternehmerinnen und Unternehmer vor große Herausforderungen gestellt. Große Teile der Berliner Wirtschaft haben sich aber angesichts der außergewöhnlichen Umstände und der erwartbaren dramatischen Auswirkungen der Eindämmungsmaßnahmen als kreativ und resilient in der Krise erwiesen und lieferten auch 2021 Ergebnisse, die uns optimistisch in die Zukunft blicken lassen.

Das schlägt sich auch in der Berlin-Partner-Bilanz nieder: Allein in den 290 Projekten, die Berlin Partner im vergangenen Jahr erfolgreich begleitet und abgeschlossen hat, entstehen 6708 neue Arbeitsplätze – womit wir uns ungefähr auf dem Niveau des Jahres 2016 bewegen. Dabei investieren die Unternehmen rund 637,8 Millionen Euro. Der Ruf des Innovationsstandorts Berlin ist nach wie vor gut, sowohl im In- als auch im Ausland, bei Unternehmen, Investoren und Talenten: Im vergangenen Jahr hat Berlin Partner wieder 83 Unternehmen (davon 45 aus dem Ausland) in Berlin angesiedelt. Die meisten internationalen Ansiedlungen kommen aus Europa, gefolgt von Nord- und Südamerika, dem Mittleren Osten und Asien. 

290 ERFOLGREICH ABGESCHLOSSENE PROJEKTE 127 | 43 % Bestandsbetreuung 83 | 29 % Ansiedlung 80 | 28 % Innovations- projekte 44 Industrielle Produktion* 27 Optik und Photonik 12 Energietechnik 25 Verkehr, Mobilität und Logistik 115 IKT, Medien und Kreativwirtschaft 43 Gesundheitswirtschaft 24 Dienstleistungswirtschaft* * Außerhalb der Cluster

Stephan Schwarz, Senator für Wirtschaft, Energie und Betriebe: „Die Berliner Wirtschaft ist nach dem Einbruch infolge der Corona-Pandemie wieder auf ihren Wachstumspfad zurückgekehrt. Vor allem die Industrie zeigte sich mit einem Umsatzwachstum von drei Prozent im Jahr 2021 in stabiler Verfassung. Hierzu passen die guten Kennzahlen von Berlin Partner zu Ansiedlungen und Erweiterungsprojekten, die verdeutlichen, dass Zuversicht und Optimismus in vielen Bereichen zurückgekehrt sind. Einige Branchen sind durch die Pandemie allerdings ganz besonders betroffen – Handel, Gastronomie und die Veranstaltungsbranche haben stark gelitten. Genau für diese Unternehmen werden wir mit einem Neustart-Programm für die Berliner Wirtschaft neue Impulse setzen und dabei helfen, dass auch sie gestärkt aus der Krise herauskommen werden.“

Auch 2021 war Berlin wieder Gründungshauptstadt der Ideenrepublik Deutschland. Mehr als die Hälfte des in Deutschland investierten Venture Capitals in Start-ups, 10,5 Milliarden Euro, gingen im vergangenen Jahr an Berliner Unternehmen (Vorjahr: 3,1 Milliarden Euro). Berlin verweist Bayern (4,4 Milliarden Euro) und Baden-Württemberg (600 Millionen Euro) mit großem Abstand auf die Plätze. Von den zehn größten Investitionsrunden, die 2021 registriert wurden, entfielen sieben auf Berliner Unternehmen und drei auf Jungunternehmen, die ihren Sitz in Bayern haben. Das meiste Geld floss an FinTech/InsurTech-Unternehmen, die insgesamt 3,8 Milliarden Euro (Vorjahr: 0,6 Milliarden Euro) erhielten, und E-Commerce-Startups, in die 3,7 Milliarden Euro investiert (Vorjahr: 1,0 Milliarden Euro). Berlin konnte im vergangenen Jahr seine Position als Deutschlands führender Start-up-Standort behaupten und verzeichnete abermals deutlich gestiegene Finanzierungsaktivitäten.  

Darüber hinaus ist Berlin im vergangenen Jahr zum ersten Mal zum besten Start-up-Standort in Europa gewählt worden. Laut der Startup-Heatmap-Umfrage 2021 unter rund 1300 Gründerinnen und Gründern ist Berlin die beste Stadt in Europa, um ein Unternehmen zu gründen. Berlin schnitt bei den Befragten in 29 verschiedenen Ländern besonders gut ab und löste London erstmals als Spitzenreiter ab.

Dr. Stefan Franzke, Geschäftsführer Berlin Partner: „,Alle sagen, ich feiere ein Comeback, aber niemand sagt, wo ich gewesen sein soll‘, soll Billie Holiday mal gesagt haben. Berlin war zwar auch nie wirklich weg, aber es ist schön, dass wir wieder zurück sind, um mit unseren Partnerinnen und Partnern das zu zeigen, was uns ausmacht: Vielfalt, Offenheit und Ausgefallenheit, Menschen und Unternehmen, Kreative und Techniker, Lautes und Leises. Nach zwei außerordentlich herausfordernden Jahren haben wir uns für 2022 wieder viel vorgenommen. Und wir haben damit gleich angefangen: Auf der Expo in Dubai haben wir im Februar endlich wieder für den Wirtschaftsplatz und den Sehnsuchtsort Berlin werben können – von Angesicht zu Angesicht. Mit digitalen Lösungen ist es uns gut gelungen, unsere zahlreichen und vielfältigen Kontakte in aller Welt zu pflegen. Jetzt wollen wir wieder neue Kontakte knüpfen. Das geht am besten vor Ort, in der persönlichen Begegnung, im gemeinsamen Austausch. Unsere Bilanz des vergangenen Jahres zeigt, dass die Berliner Unternehmen, besonders die Gründerinnen und Gründer sich von den vielen Rückschlägen nicht haben beirren lassen. Das beeindruckt, das macht Mut, das gibt uns Rückenwind auch in diesem Jahr wieder das Beste für die Berliner Wirtschaft zu geben.“

Von den von Berlin Partner begleiteten Projekten gehen aber auch wichtige wirtschaftliche Impulse für die gesamte Berliner Wirtschaft aus: Nach Berechnung der Volkswirte der IBB (Investitionsbank Berlin) stützen die durch Berlin Partner ausgelösten zusätzlichen Investitions- und Beschäftigungseffekte das Bruttoinlandsprodukt im Zeitraum 2021 bis 2023 um insgesamt 1,3 Milliarden Euro. Die öffentlichen Einnahmen erhöhen sich im gleichen Zeitraum aufgrund der zusätzlichen Wertschöpfungseffekte um insgesamt knapp 170 Millionen Euro.

Nach zwei außerordentlich herausfordernden Jahren hat sich die Berlin-Partner-Mannschaft wieder viel vorgenommen. Auf der Expo in Dubai hat ein Team wieder für den Wirtschaftsplatz und den Sehnsuchtsort Berlin geworben – von Angesicht zu Angesicht. Vom 14. bis zum 20. Februar hat Berlin Partner den Deutschen Pavillon auf der Expo 2020 in Dubai übernommen. In dieser Zeit präsentierte sich Berlin vor Besuchern und Entscheidern aus der ganzen Welt als innovativer und kreativer Ort zum Leben und Arbeiten. Gleichzeitig organisierte Berlin Partner eine Delegationsreise mit insgesamt 14 Start-ups und 24 Gründerinnen und Gründern in die Vereinigten Arabischen Emirate. Während der Reise haben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Möglichkeit bekommen, an Networking-Veranstaltungen teilzunehmen, die Expo 2020 zu besuchen, bei der Startupnight zu pitchen und branchenrelevante Unternehmen vor Ort zu besuchen; sie hatten die einzigartige Gelegenheit, Unternehmen, Investoren, potenzielle Geschäftspartner und Kunden aus Dubai persönlich kennenzulernen.

Weitere Informationen und Grafiken zur Jahresbilanz 2021 von Berlin Partner finden Sie unter: www.berlin-partner.de

Ihr Ansprechpartner

Lukas Breitenbach

Lukas Breitenbach

Pressesprecher
Presse | Öffentlichkeitsarbeit


lukas.breitenbach@berlin-partner.de