Menü

Der Stellenwert der nicht-motorisierten Verkehrsmittel in der Verkehrsplanung ist groß. Laut der Erhebung „Mobilität in Städten – SrV 2018/19“ haben 49 Prozent der Berliner ihre Wege zu Fuß oder mit dem Fahrrad zurückgelegt. Um dem gerecht zu werden, setzt Berlin auf eine Fußverkehrsstrategie und Radverkehrsstrategie. Seit 2018 gibt es das Berliner Mobilitätsgesetz, das als erstes Mobilitätsgesetz in Deutschland die Grundlage für eine sichere, zuverlässige und umweltschonende Mobilität der Zukunft für die Hauptstadtregion darstellt.

Zahlen und Fakten

  • Täglich legt jeder Berliner 3,7 Wege pro Tag zurück und verbringt dabei etwa 80 Minuten im Verkehr. 
  • Die mittlere Weglänge liegt bei rd. 6,0 Kilometer pro Person und Weg, die mittlere Wegedauer bei 24 Minuten. 
  • Im Vergleich zu anderen Großstädten hat Berlin eine bemerkenswert niedrige Motorisierungsrate, rund 43 Prozent der Haushalte haben keinen Pkw.
  • Pro Haushalt gibt es 1,6 Fahrräder.
  • Der Anteil der mit dem Fahrrad zurückgelegten Wege steigt kontinuierlich an, die Autonutzung nimmt seit 1998 stetig ab.
  • Mittlerweile werden in Berlin mehr Wege zu Fuß als mit dem Auto zurückgelegt. 

(Quellen: Mobilität in Städten – SrV 2018; Mobilität der Stadt - Berliner Verkehr in Zahlen 2017)


Mit den öffentlichen Verkehrsmitteln

Berlin hat ein hervorragendes öffentliches Nahverkehrsnetz. U-Bahn, S-Bahn, Regionalbahn, Straßenbahn und Bus haben eine Netzlänge von ca. 3.000 km. Nahezu 80 Prozent der U-, S- und Regionalbahnhöfe sind barrierefrei, ca. 75 Prozent der Bahnhöfe haben Blindenleiteinrichtungen. Jährlich nutzen mehr als 1,1 Milliarden Fahrgäste die Berliner Verkehrsbetriebe und 485 Mio. Fahrgäste die S-Bahn. Im Pandemiejahr 2020 waren es deutlich weniger.

Mit dem Zug ist Berlin überregional und international sehr gut angebunden. Viele große europäische Wirtschaftszentren sind über den größten Turmbahnhof Europas, dem Hauptbahnhof, schnell zu erreichen. Zahlreiche Städte in Brandenburg sind regelmäßig durch Regional-Express-Linien mit der Hauptstadt verbunden. 2017 wurde die Schnellfahrstrecke Berlin-München in Betrieb genommen.

  • S-Bahn
    334 Mio. Fahrgäste,16 Linien, Streckennetz 340 km, 168 Bahnhöfe, 665 Zwei-Wagen-Einheiten
  • U-Bahn
    372 Mio. Fahrgäste,9 Linien; Linienlänge: 155 km (Tag), 175 Bahnhöfe, 8 Nachtlinien mit rd. 146 km
  • Bus
    307 Mio. Fahrgäste (einschl. Fähren), 163 Linien; 6.511 Richtungshaltestellen, 67 Nachtlinien (inkl. Metro-Linien) 
  • Straßenbahn
    139 Mio. Fahrgäste, 22 Linien; Linienlänge 305 km (Tag), 803 Richtungshaltestellen, 9 Nachtlinien (Metro-Linien) mit 110 km

(Quellen: Berliner Verkehrsbetriebe, 2021; S-Bahn Berlin GmbH, 2021)


Mit dem Fahrrad

Ein engmaschiges Netz von Radwegen und Radrouten sorgt für ein attraktives Angebot für Radfahrende in Berlin. Das Fahrrad wird bei den Berlinern von Jahr zu Jahr beliebter. Um dem zunehmenden Fahrradverkehr gerecht zu werden, plant der Berliner Senat 3.000 Kilometer neue Radwege bis 2030. Ziel: Berlin soll Fahrrad-Hauptstadt werden. Der Radverkehr in Berlin hat im Jahr 2020 im Vergleich zum Vorjahr um 22,6 Prozent zugenommen. Dazu trugen auch die aufgrund der Coronasituation neu eingerichteten Pop-Up-Radwege bei. Insgesamt wurden etwa 20,5 Millionen Räder gezählt, 2019 waren es 16,7 Millionen. 

(Quelle: rbb24, 2021)


Mit dem E-Scooter

Seit Mitte des Jahres 2019 erobern elektrisch angetriebene Tretroller Berlin. Mit durchschnittlich 1,8 bis 2,8 Kilometer legen Nutzer von E-Scootern kleine Strecken zurück. Hauptsächlich werden die Scooter in der Innenstadt genutzt. 
 

Mit dem Auto

Mit den Carsharing-Angeboten in Berlin lässt sich problemlos auf ein eigenes Auto verzichten. Die Fahrzeuge zahlreicher Anbieter gehören zum Straßenbild. Fahrzeuge flexibler Angebote ohne Bindung an eine feste Station (free-floating) machen dabei den größten Teil der Fahrzeugflotten aus. Das Corporate CarSharing eignet sich besonders für die Abdeckung von schwer planbaren Mobilitätsbedarfen und -spitzen. Das gewerbliche CarSharing kann die üblichen mit dem Fahrzeugmanagement verbundenen Prozesskosten für kleine Unternehmen wirtschaftlicher gestalten. Dasselbe gilt für Verwaltungen größerer Unternehmen, bei der in innenstadtnahen Stadtquartieren die Notwendigkeit entfällt, Stellplätze anzumieten.

Straßenverkehr in Zahlen

  • über 5.400 km öffentliches Straßennetz
  • 77 km Bundesautobahn
  • rund 1,5 Mio. Kraftfahrzeugzulassungen

(Quellen: Berlin.de; Amt für Statistik Berlin Brandenburg, 2021)


Mit dem Flugzeug

Berlin ist mit 35,6 Millionen Passagieren im Jahr 2019 der drittgrößte Flughafenstandort in Deutschland. 2020 eröffnete der neue Flughafen Berlin Brandenburg BER. Die drei Terminals garantieren die benötigten Kapazitäten für die Zukunft des Luftverkehrs in der Hauptstadtregion und können auf 45 Millionen Passagiere erweitert werden. Aufgrund der Reise- und Kontaktbeschränkungen durch die Corona-Pandemie ging die Zahl der Fluggäste stark zurück.  

(Quelle: Flughafen Berlin Brandenburg GmbH, 2020)