Menü
© vegefox.com - stock.adobe.com

Internet of Things

Berlin hat sich als einer der wichtigsten Standorte für IoT etabliert und hat ein überaus aktives Ökosystem entwickelt.

Das Internet of Things (IoT) treibt die Innovationen an und entwickelt sich rasant weiter. IoT bzw. die digitale Vernetzung von physischen Produkten und Geräten, findet sich mittlerweile in allen Branchen aber auch in unserem Alltag wieder. Die Technologie zielt auf effiziente Lösungen sowohl in einzelnen Branchen als auch im industriellen Bereich (Industrial IoT – IIoT) ab. Das Anwendungsspektrum von IoT ist sehr breit und schafft neue, innovative Geschäftsmodelle. Gepaart mit weiteren innovativen Technologien wie KI oder Blockschain, kann IoT distruptive Lösungen anbieten und starke Auswirkung auf die Industrie von morgen haben.

Berlin etablierte sich deutschlandweit als IoT-Hub Nummer 1.

Diese Entwicklung hängt mit dem großen und sehr aktiven IoT-Ökosystem der Hauptstadt zusammen. Mehr als 250 Startups und etablierte Unternehmen sind im IoT in Berlin tätig. Viele weitere Multiplikatoren, Hochschulen, Forschungsvertreter sind in dem Themenbereich aktiv. Verstärkt wird dieser Effekt durch eine hohe Dichte an Innovations-Campus, Acceleratoren, Inkubatoren und Company Buildern die das Thema treiben und neue Unternehmen und Schwerpunkte auf den Markt bringen.

IoT Hub Berlin

Eine weitere Bestätigung erhält Berlin durch die Ernennung als IoT Hub im Rahmen der Digital Hub Initiative des Bundeswirtschaftsministeriums.

Informationen zur Digital Hub Initiative (de:hub)

Mit der Digital Hub Initiative will das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) die Entstehung digitaler Hubs in Deutschland unterstützen. Der „Hub“-Idee liegt zugrunde, dass die Zusammenarbeit von Unternehmen und Gründern auf engem Raum gerade auch im digitalen Zeitalter Innovation befördert.

Hier setzt die Initiative an: 

Das BMWi will Deutschlands Stärken als führende Industrienation mit vorhandenem, qualitativ hochwertigem Know-how hervorheben und Deutschland so zu einer Alternative für Gründer, Investoren und Fachkräfte aus aller Welt werden lassen.

Das Netzwerk aus den 12 bundesweiten Hubs bildet die Grundlage. Jeder dieser Standorte arbeitet mit einem branchenspezifischen Fokus.

Das BMWI unterstützt die HUB Initiative mit einer Agentur, die für die Vernetzung und Öffentlichkeitsarbeit aller Hubs zuständig ist (die RCKT). Die Internationalisierungsmaßnahmen werden von der GTAI unterstützt. Das BMWI stellt zusätzlich ein separates Fördertopf für die Projekte, die in den Hubs entstehen, zur Verfügung.

Berlin beteiligt sich an der Initiative des BMWi als „Internet der Dinge (IoT) & FinTech“ Ökosystem (Hub). Mit der Schwerpunktsetzung werden alle für Berlin wichtigen Anwendungsindustrien und deren Vernetzung für eine Smart City abgedeckt, u.a.:

Der de:hub IoT wird durch ein heterogenes Konsortium von Unternehmen, Startups, Hochschuleinrichtungen und Company Buildern geführt. Im Jahr 2020 hat sich der Hub rasant weiterentwickelt. Im August ist der IoT Hub Berlin in die Rechtsform eines Vereins übergegangen, dem IoT+ Network. 
Der Verein begann seine Arbeit mit einer öffentlichkeitswirksamen Kick-off Veranstaltung am 11.11.2020. Seitdem ist die Zahl der Netzwerkmitglieder stark gewachsen. Projektarbeit, Arbeitsgruppen und Veranstaltungsformate wurden etabliert.

Der IoT Hub setzt sich zum Ziel das Angebot, die Zugänglichkeit, den Nutzen und die Präsenz des Themenfeldes IoT zu verbessern und zu stärken. Das beinhaltet die Förderung innovativer Projekte, den Austausch zwischen Wirtschaft und Wissenschaft, sowie die Vernetzung der IoT Akteure untereinander.

© Berlin Partner

Wirtschaftsatlas Berlin

Im Wirtschaftsatlas finden Sie branchenspezifische und infrastrukturelle Informationen rund um einen ausgewählten Standort in Berlin.

Wirtschaftsatlas Berlin öffnen